‚Like‘ vs oder und ‚dislike’…?

Mir kam kürzlich in den Sinn… bedenkend, dass alles Energie ist und betrachte ich energetisch, stellt sich mir die Frage … hat das eskalierende Ungleichgewicht, das sich in vielen Bereichen entwickelt (insb die Eskalation von psych. Erkrankungen, Gewaltbereitschaft uvvm.) ev nicht auch ausschlaggebend mit der Einseitigkeit der Wahlmöglichkeiten zu tun?

Das mag auf den ersten Blick zu banal klingen… dabei denke nur schon z.B. beim Golf (auch wenn ich das nicht spiele) an den minimal veränderten Abschlag, was das für das Flugziel des Balls an Abweichung bewirkt.
 
Wenn ich dabei auch daran denke, dass in der Polarität die Intensität einer Fokussierung sich immer ambivalent, also auf beide Pole gleichermaßen auswirkt… dass jede ‚Anti-Bewegung‘ auch das ‚pro‘ bewirkt und jedes ‚positiv‘ gewichten, das ’negative‘ mit schürt…
 
Ist es nicht zwangsläufig eine einseitige Verschiebung der natürlichen Balance, dass in den sozialen Medien ausschließlich ‚likes‘ 👍 und keine ‚dislikes‘ 👎 möglich sind?
 
Wohl würden die dislikes vermutlich deutlich überwiegen, dem Menschen liegt bekanntlich das schnelle ’nein‘ erstmal näher als ein mit was für möglichen Konsequenzen behaftetes ‚ja‘, nur ist das nicht genau das natürliche Gleichgewicht, wie es ist, das ’sowohl als auch‘? Nur beides zusammen bedeutet ganz, also heil.
 
Ist, dass der Mensch grundsätzlich die Wahl hat (zwischen like und dislike) und die ‚Macht der Wahlmöglichkeit‘ nicht die höchste Macht und Freiheit?

Da, zu werten generell destruktiv ist, – wertneutral sein, also annehmend, eine hohe Kunst zu sein scheint … dann ist das Wählen ‚hü oder hott‘ , ja oder nein, so oder so nicht, jetzt oder jetzt nicht, like oder dislike… DIE entscheidende(!) Weichenstellung, vom Werten und destruktiven Absinken, ins Annehmen und konstruktive aktive Gestalten und somit ge- bzw. erlöst in der gewählten Integration als Konzept, das die Polarität obsolet macht.

Hat irgendwer bemerkt, dass er seiner Wahlmöglichkeit beraubt wurde und halt ein Spiel mitspielt, weil es wer auch immer so vorgibt?

… das Motiv mag zunächst ev auch eine ‚gut gemeinte‘ positiv Beeinflussung gewesen sein… beeinflusst oder motiviert dies nicht, da die Unmöglichkeit auch schlicht etwas disliken zu können fehlt, dass sich gerade viele zu umso ausschweifenderen verbalen Unmutsbekundungen veranlasst fühlen, statt schlicht und einfach ein no-go, ‚👎‘ anzuklicken?
 
Würde durch ein klares dislike nicht viel an Destruktivem auch erspart bleiben?
 

Es ist jedenfalls eine einseitige Beeinflussung (Manipulation, ob bewusst oder unbewusst) – und alle machen mit – in der Masse von enormer Auswirkung, energetisch.

Es darf nur geliked werden – wie nennt man das noch gleich?

Wäre interessant, was sich verändert, dürften wir alle frei wählen, ‚like und dislike‘ bekunden, so wie es sich stimmig anfühlt.